Zusammenarbeit in verteilten Teams

So gelingt das neue Arbeiten aus der Distanz

Für die meisten Unternehmen war es schon eine Leistung, die einzelnen Mitarbeiter überhaupt technisch ins Home-
Office zu bringen. Mit der Frage, wie sie erfolgreich zusammenarbeiten können, warten die nächsten Herausforderungen: Wie kann die Kollaboration weiterhin auch auf digitalem Wege funktionieren?

Obwohl Home-Office nun nichts wirklich Neues ist, wurde es doch bislang gemeinsam mit Themen wie New Work, flexibleren Arbeitszeiten und Änderungen der IT-Infrastruktur immer weiter aufgeschoben. Mit Corona wird aus dieser Chance jetzt ein Muss. Umso wichtiger ist es, hier die Produktivität zu sichern. Denn diese ist keineswegs selbstverständlich und erfordert neben Zugangstechnik auch geeignete Werkzeuge sowie die grundlegende Veränderung gewohnter Abläufe. Wir von LYNET kennen das gut, arbeiten wir doch seit zwei Jahrzehnten weitestgehend ortsunabhängig und verteilt.


Auch wenn wir die Prognosen künftig leerstehender Wolkenkratzer für viele Bereiche der Wirtschaft nicht teilen, so ist bereits jetzt klar, dass sich viele Wirtschaftsbereiche deutlich verändern werden. Was dabei gelernt werden muss, ist wie ein vernünftiges Ergebnis dabei herauskommen kann, wenn der Mitarbeiter schlimmstenfalls sein Notebook auf den Knien hat und während der Arbeit Netflix schaut. Sicherlich wird eine Verschiebung der Beurteilung von der reinen Arbeitszeit hin zum Arbeitsergebnis erfolgen. Und klar ist auch, dass der Einsatz digitaler Werkzeuge erheblich zunehmen wird.


Zusammenarbeit in verteilten Teams

Als Spezialist für die Digitalisierung des Mittelstandes bietet LYNET erprobte Lösungen für die Kooperation verteilter Teams. Dabei decken wir die wesentlichen Plattformen für die Online-Koordination ab, beispielsweise MS Teams, Microsoft 365 oder Atlassian Jira. Darüber hinaus entwickeln wir bedarfsgerecht für unsere Kunden umgesetzte Tools. Neben technischen Aspekten begleiten wir unsere Kunden vom Kick-Off Workshop bis hin zum laufenden Betrieb. Denn eine sofort funktionierende 
Standard-Lösung ist eher selten, stattdessen muss die Plattform kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Wenn Sie zu den Unternehmen zählen, die Hals über Kopf quasi über Nacht eine verteilte Arbeitskultur aufgebaut haben, aber nicht in allen Bereichen damit rundum zufrieden sind, so sind wir der perfekte Partner, um hier so manches zurecht zu rücken und eine solide Basis für die Arbeit der kommenden Jahre zu schaffen. Alte Kultur und neue Anforderungen funktioniert meistens eher schlecht.


ls Projektpartner des Förderprogramms go-digital können wir für Digitalisierungsprojekte und die Schaffung von Remote-Arbeitsplätzen zudem umfassende Fördermittel beantragen. Im Idealfall erhalten Sie so die Hälfte Ihrer Aufwendungen als Zuschuss vom Staat. Aber auch so rechnen sich entsprechende Projekte meist in kurzer Zeit, da sie Unternehmen und Organisationen die Nutzung vieler neu entstandener Chancen erst möglich machen.


Gerne nehmen wir Ihre Abläufe einmal unter die Lupe und unterbreiten Ihnen Verbesserungsvorschläge. Dabei geht es nicht nur um Technik, sondern um die optimale Nutzung von Tools wie Microsoft Teams, SharePoint, Jira, 
XWiki und viele mehr. Denn die meisten Unternehmen nutzen nur einen Bruchteil der möglichen Funktionen. Rufen Sie gerne an und vereinbaren Sie einen Termin!