Wissen, was im Netz läuft!

Bestandsaufnahme mit automatisierter Inventarisierung

Als Verantwortliche für Lizenzierung und die Unternehmensabläufe müssen Geschäftsführer den Überblick über die genutzte Hard- und Software haben. Manuell ist dies heute nur noch schwer möglich. Empfindliche Strafen bei Lizenzverstößen oder teure Überlizenzierung sind die Folge.

Wissen, was im Netz läuft!!

Spätestens wenn seitens eines Software-Herstellers eine Lizenzüberprüfung angekündigt wird, ergreift viele Unternehmen Panik. Denn wer weiß schon, welche Programme wo installiert sind. Werden dann alle Rechner einzeln überprüft, merkt man schnell, dass der Zeitbedarf enorm ist. Hier sind intelligentere Wege gefragt. Und das möglichst, bevor das Audit angekündigt ist.
Für eine Planung der Infrastruktur muss bekannt sein, was überhaupt vorhanden ist. Viele der benötigten Daten lassen sich von einem zentralen Management-Tool einsammeln und verwalten. Idealerweise liefert das Tool Informationen über vorhandene Geräte, Treiber, Software, die Versionen sowie die Nutzung der Applikationen.
Nach der Installation scannt das Tool das gesamte Netzwerk auf vorhandene Geräte. Diese „Assets“ werden geordnet und anschließend einzeln mithilfe des Adminis-trations-Zugriffs unter die Lupe genommen. Insgesamt werden mehrere hundert Attribute untersucht. Neben der Topologie können auch die eingespielten Updates und Patches identifiziert werden. In der Praxis offenbart sich an dieser Stelle so manche Überraschung. Denn viele Rechner werden nur alle Jubeljahre unter die Lupe genommen. Noch schlimmer ist es, wenn Nutzer eigenständig Software installieren können. Viele Tools ermöglichen anschließend die Erfassung vorhandener Lizenzen und den Abgleich mit den verbrauchten Lizenzen.
Man erhält mit einer Inventarisierungslösung also gleichzeitig ein mächtiges Werkzeug zur Organisation der IT-Infrastruktur. Auch für andere Aufgabenstellungen als die der Lizenzüberwachung kann auf vordefinierte Reports zurückgegriffen werden. Alternativ lassen sich bedarfsgerecht eigene Berichte erstellen. Insbesondere wenn es um die Behebung kurzfristiger Sicherheitslücken geht, ist dies ein unschlagbares Werkzeug. Ebenso kann es Basis für Investitionsentscheidungen sein, da ja alle relevanten Merkmale in der Datenbank zur Verfügung stehen.
Auch wenn das Tool viele Funktionen mitbringt, sollte das Einsatz-Szenario geplant und die Installation entsprechend vorgenommen werden. Gerne helfen wir Ihnen dabei!



Ihre Ansprechpartner