Telefonie für die kommenden Jahrzehnte

Mit All-IP gerüstet für die Zukunft!

Das Verschwinden der allseits beliebten ISDN-Anschlüsse hat dafür gesorgt, dass bis auf wenige Ausnahmen Telefonanschlüsse nur noch auf IP-Basis erfolgen. Ihre Telefonate werden also wie normaler Internet-Verkehr durchs weltweite Netz geleitet. Das ist nicht überraschend: Schließlich installiert LYNET bereits seit 16 Jahren Telefonanlagen, die auf Voice-over-IP basieren. Neu ist allerdings, dass jetzt auch die Wege zum Telefonnetzbe-treiber diese Technologie mit allen Vor- und Nachteilen nutzen: Ab jetzt ist also auch das Telefon online!

Das ist gut, denn viele Telefonanlagen haben bereits ihre Altersgrenze deutlich überschritten. Damit steigen die Risiken eines Ausfalls, und da es meist keine Ersatzteile gibt, macht es Sinn, sich nach Alternativen umzusehen. Auch wenn es auf den ersten Blick charmant erscheinen mag, sich komplett von der Telefonanlage zu trennen und diese einfach als Service zu mieten, bringt dies wieder neue Risiken mit sich, so dass die meisten Unternehmen heutzutage auf eine virtualisierte Telefonanlage setzen. Damit haben sie weiterhin alle Fäden selbst in der Hand.

Telefonie für die kommenden Jahrzehnte

In den meisten Unternehmen findet sich heute eine virtualisierte Serverlandschaft, so dass es ein Leichtes ist, dort noch einen weiteren virtuellen Server einzurichten, der die Aufgaben der Telefonanlage übernimmt. Damit kann schnell und kostengünstig auf Veränderungswünsche reagiert werden. Die Installation ist gegenüber früher vergleichsweise einfach und es kann sogar ganz auf Telefone verzichtet werden: Wer es mag, telefoniert per Headset über den PC oder via App vom eigenen Smartphone aus. Damit kosten auch Verbindungen untereinander nichts mehr, unabhängig vom Aufenthaltsort der Mitarbeiter.

Möchte man trotz moderner Technologie nicht auf ein physikalisches Telefon verzichten, so hat man dank VoIP die Möglichkeit, herstellerunabhängig eine Auswahl zu treffen. Es ist also nicht mehr das Standard 08/15 Telefon erforderlich – ein jeder telefoniert wie und wo er es mag. Da alles auf Software basiert, kann eine Vielzahl von Zusatzfunktionen mit wenigen Mausklicks aktiviert werden. Ob Präsenzstatus, digitaler Anrufbeantworter, Messaging, Weiterschaltungen, Fax und vieles mehr. Selbstverständlich sind heute auch umfassende Statistiken und die Wählintegration in den meisten Anwendungen. Ein Klick auf den Kundendatensatz, schon wird das Gespräch hergestellt. Wer zum ersten Mal mit einer solchen Telefonie-Lösung arbeitet, wird begeistert sein. Deutliche Zeitersparnis und ein Maximum an Komfort machen es zu einer wahren Freude, digital zu telefonieren.

Wenn sie vernünftig installiert wird, steht eine softwarebasierte Telefonanlage in Punkto Zuverlässigkeit und Nutzen der klassischen TK-Anlage um nichts nach. Wer sich noch an die Service-Rechnungen der TK-Anlagenhersteller erinnert, kann sich besonders freuen, dass er jetzt viele Konfigurationen selbst vornehmen kann. Für das Hinzufügen eines Teilnehmers benötigt man nur noch 5 - 10 Minuten und muss auch kein Diplom-Ingenieur sein. Diese hohe Flexibilität macht gerade in heutigen Zeiten viel Sinn, da Abläufe und Kooperationsformen sich häufiger verändern, als dies früher der Fall gewesen ist. 

Die Lizenzen lassen sich einfach und für vergleichsweise kleines Geld erweitern. Nun ist es bei der Auswahl eines geeigneten Herstellers besonders wichtig, die semiprofessionellen Bastellösungen, von denen es einige gibt, von den wenigen wirklich seriösen zu unterscheiden. Nach dem Motto „drum prüfe, wer sich ewig bindet“ möchte man ja nicht technologisch aufs falsche Pferd setzen.

Mit unseren knapp zwei Jahrzehnten Erfahrung in der professionellen Telefonie haben wir uns für 3CX, einen der Stars im Markt, entschieden. Die 3CX-Referenzliste ist lang, auch namhafte Großkonzerne sind dabei, aber auch Kleinstlösungen mit wenigen Nebenstellen. Diese enorme Variabilität macht 3CX zur ersten Wahl und hat unsere Kunden bislang schlichtweg begeistert. Vor dem Kauf ist ein risikoloser Test des Gesamtsystems möglich.

Da es Sinn macht, ein solches Projekt strukturiert anzugehen, bieten wir neben den Lizenzen und der Installation Consulting rund um die gesamte Vorgehensweise an. Damit wird die Migration zum Kinderspiel und Frustration bei den Nutzern vermieden. Prüfen Sie selbst, ob Ihre TK-Anlage besser abgelöst werden sollte! Wenn ja, rufen Sie gerne bei uns an, dann helfen wir Ihnen weiter.

 

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner

Das Team

  • Dr. Henning Hach
  • Matthias Fleischer
  • Dominik Peters
  • Tanja Karrasch
  • Katja Erdmann
  • Kay Schewe
  • Mike Brockmöller
  • Marcus Winkler
  • Johannes Lange
  • Andreas Schmidt
  • Hier bewerben!Hier bewerben!
  • Hier bewerben!Hier bewerben!