Runderneuerter Windows Server

Microsoft Server 2019 bringt viel Neues

Im Herbst brachte Microsoft die neueste Generation des erfolgreichen Serverbetriebssystems heraus, das mit zahlreichen Neuerungen in vielen Bereichen aufwarten kann. Ein Blick auf die Features lohnt sich.

Runderneuerter Windows Server

Wie bereits von vielen Experten erwartet, wurde die neueste Version von Windows Server in den Fassungen Core & Nano sowie Exchange 2019 vor einem Fachpublikum auf der Hausmesse „Ignite“ vorgestellt. Microsoft bietet den Server wieder in einer Datacenter-, einer Standard- und einer Essentials-Variante an. Die wesentliche Arbeit hat das Unternehmen aus Redmond diesmal in Funktionen für Rechenzentren gesteckt. Beim Start begrüßt eine neue Oberfläche, das „System Insights“, den Admin. System Insights ist eine neue Monitoring- und Analyse-Software, die auch Voraussagen zur Stabilität und Leistung des Servers oder ganzer Cluster treffen kann.

Das neue Windows Admin Center läuft im Browser und soll nach und nach zur zentralen Anlaufstelle für Verwaltungsaufgaben wachsen, bietet derzeit aber nur Zugriff auf einen Teil der Einstellungen.
Installiert werden kann Windows Server wahlweise in der Nano-, Core- oder Desktop-Experience-Fassung. Nur die letztere enthält den gewohnten Desktop. Die anderen beiden Versionen sind dort interessant, wo hauptsächlich Dienste bereitgestellt werden, die viel Rechenleistung benötigen (wie etwa Exchange), ohne Desktop erhält man deutlich mehr Leistung. Weiterhin bietet Microsoft nun einen neuen Storage Migrationsdienst, der Dateiserver früherer Windows-Versionen einfacher migrieren kann.

Die neuen Sicherheitsfunktionen konzentrieren sich auf virtuelle Infrastrukturen – so bietet Microsoft mit Shielded VMs Kunden das Feature, dass virtuelle Maschinen durch vollständige Verschlüsselung nicht durch die Betreiber eines Rechenzentrums einsehbar und manipulierbar sind. Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an!