Microsoft SQL Server für Linux

Microsofts erfolgreichstes Server-Produkt

Wer denkt, in einer Windows-Umgebung wäre kein Platz für Linux, hat weit gefehlt. Mit mittlerweile über sieben Millionen Downloads beweist Microsoft, dass man sich auch auf anderen Systemen auf ihre Produkte verlassen kann.

Microsoft SQL Server für Linux

Lange war Linux dem Unternehmen aus Redmond ein Dorn im Auge. Als Marktführer möchte man verständlicherweise auch Marktführer bleiben – alternative Anbieter, so dachte man, wären dabei nur hinderlich. So wählte Microsoft in den Neunzigern bis in das späte erste Jahrzehnt der Zweitausender hinweg eine restriktive Politik gegenüber anderen Systemen, um seine Marktherrschaft zu sichern und weiter auszubauen. Als Unternehmen und Privatanwender war man deshalb gezwungen, Microsofts Betriebssystem für alles zu nutzen – auch wenn man nur Office nutzen wollte. Diese Zeiten haben sich eindeutig geändert. Satya Nadella, Microsofts neuer CEO, führte mit zahlreichen Neuerungen in der Firmenpolitik die Firma in eine neue Ära. Cloud, Open-Source und Linux waren plötzlich nicht mehr verpönt, sondern wurden aktiv gefördert.

Mit Microsoft SQL Server für Linux liefert das Redmonder Unternehmen ein mächtiges Produkt, auf das viele gewartet haben. Viele Unternehmen setzen speziell auf sie zugeschnittene Softwarelösungen ein, die an Microsofts relationale Datenbank angepasst sind und alternative Datenbanksysteme nicht unterstützen können. Leidlich musste für den Datenbankserver eine weitere Lizenz für Windows Server hinzukommen, was aufgrund der großen Unterstützung anderer Anbieter wie MySQL oder CouchDB unter Linux bei Microsoft auf viel Unmut stieß. Weiterhin ermöglicht Linux durch Cloud- und Container-Readiness die Abbildung moderner Geschäftsprozesse und bietet dank minimaler Angriffsfläche ein großes Plus an Sicherheit, was besonders auf Datenbankservern mit sensiblen Daten ein Thema ist. Neugierig geworden? Wir beraten Sie gerne!