"Gefällt mir" – aber sicher!

Ein Thema wird in diesen Tagen intensiv diskutiert: Die Drohung der Kieler Datenschutzbehörde ULD, Unternehmen, die von der üblichen Facebook-Einbindung Gebrauch machen, mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro zu belegen. LYNET hat in Abstimmung mit der ULD eine rechtssichere Lösung entwickelt.Facebook-Einbindung

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Schleswig-Holstein wirft Facebook vor, gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht zu verstoßen: Der Online-Netzwerkdienst informiere Nutzer nicht hinreichend darüber, welche Daten in die USA übermittelt und wie sie dort genutzt werden.

Die meisten Nutzer wissen nicht, dass bereits beim Aufrufen einer Seite, die den beliebten Facebook „Gefällt mir“ Button integriert hat, auch ohne Klick umfangreiche Daten an Facebook übertragen werden. Somit kann Facebook sehr genau protokollieren, was ein Nutzer macht. Nach deutschem Datenschutzrecht muss ein Nutzer jedoch für diese umfassende Speicherung seine Zustimmung erklären.

Der Hinweis des ULD, dass auch Unternehmen, die diesen Button einbinden, künftig belangt werden können und diese daher auf eine Einbindung verzichten sollen, hat deutschlandweit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Dabei sind sich alle Beteiligten einig, dass die Datensammelwut von Google, Facebook und Co. nur schwer mit EU-Recht und deutschem Datenschutzrecht zu vereinbaren ist.

Da wir Datenschutz ernst nehmen, haben wir bereits vor einiger Zeit eine visuell ansprechende und rechtskonforme Integration entwickelt. Diese haben wir dem ULD vorgestellt, die uns bestätigt haben, dass unsere technische Lösung geeignet ist. Gerne helfen wir auch Ihnen bei der technischen Integration. Weitere Infos und erhalten Sie bei Dominik Peters (dpeters@lynet.de).

Zurück zur Übersicht