E-Commerce mit Erfolg – trotz Amazon!

Wege aus der Dominanz der Mega-Plattform

Auch wenn es nicht möglich ist, Amazon als Konkurrenten zu ignorieren, so gibt es doch in den meisten Branchen durchaus Möglichkeiten, der Preis-Margen-Spirale zu entkommen und online nachhaltigen Erfolg zu haben.

E-Commerce mit Erfolg – trotz Amazon!

Wer hätte gedacht, dass aus dem Online Buchhändler einmal die jeden Markt dominierende Plattform im Online-Handel werden würde. Ohne die konsequente Berücksichtigung des E-tailers ist heute keine erfolgreiche Online-Strategie möglich. Idealerweise gelingt es, an Amazon vorbei eine eigene florierende Plattform zu etablieren und nur dort, wo es sich wirklich rechnet, auf die enorme Reichweite von Amazon zu setzen. Denn auch wenn Amazon als Marktplatz seinen Händlern vor allem intensiven Wettbewerb und damit niedrige Preise beschert, so gibt es durchaus viele Branchen, die prima damit fahren.

Auch wenn Amazon gerne bei erfolgreichen Produkten Eigenmarken produzieren lässt und direkt anbietet und damit seinen eigenen Händlern Konkurrenz macht, gibt es durchaus Anbieter, die davon unbehelligt gute Geschäfte machen. Andere hingegen gelangen in eine ruinöse Preisspirale und ziehen sich nicht selten dann wieder von Amazon zurück. Wer gegen Amazon ankommen will, muss zunächst verstehen, warum Amazon so hervorragend am Markt funktioniert. Amazon hatte stets das Ziel, die Erfahrung für Endkunden zu perfektionieren, nicht primär Gewinn zu machen!

Die beste Bedienung, die beste Abwicklung und niedrigste Preise. Das Ergebnis sind ultraschnelle Lieferzeiten und ein Prozess, der die meisten Kunden nicht darüber nachdenken lässt, Ware stationär zu kaufen. Wie soll ein kleiner oder mittlerer Händler dort überhaupt mithalten können? Um sich zu behaupten, sollten Händler zwei Dinge tun. Als Erstes: Lernen von Amazon. Abläufe müssen maximal automatisiert werden – direkte Anbindung der Warenwirtschaft, minimale Durchlaufzeiten bei der Abwicklung und hohe Effizienz beim Betrieb des eigenen Online-Shops. Gelingt das, kann teilweise zu Amazon aufgeschlossen werden.

Viel wichtiger ist das Zweite: Die Schwächen von Amazon erkennen und es in der eigenen Branche mit viel Kreativität besser machen. Also viel mehr eigene Persönlichkeit wirken lassen, dazu die Produkte entsprechend definieren, weg vom reinen „Kistenschieben“ zu einem Mix aus Produkten und Dienstleistungen über das nackte Fulfillment hinaus. Auch können Sie schneller, beratender, vielfältiger, moderner, weitsichtiger und vieles mehr sein – all das fällt Amazon schwer! Haben Sie Fragen zum Thema? Gerne versorgen wir Sie im direkten Gespräch mit weiteren Infos!