LYNET Blog

Digitale Transformation: Die wichtigsten Trends für 2018

19.12.2017 Dr. Henning Hach

Die meisten Unternehmen bewegen sich gegenwärtig in großen Schritten hin zur umfassenden Digitalisierung von Abläufen und Geschäftsmodellen. Dabei ist häufig der Anfang getan, aber der Weg noch weit. Das Beratungsunternehmen DXC hat die wichtigsten Trends für das kommende Jahr zusammengestellt und liefert damit zugleich einen Überblick, wo es sich lohnt tätig zu werden. Alle Maßnahmen können als entscheidende Stellschrauben dienen, um disruptive Entwicklungen, Agilität und Produktivität im Unternehmen zu fördern. Dabei betrifft dies keinesfalls nur Großunternehmen – auch der Mittelstand muss auf die neuen Anforderungen reagieren.

Digitale Transformation: Die wichtigsten Trends für 2018

1. Bündelung der Online-Plattformen

In den vergangenen Jahren sind in den meisten Unternehmen diverse einzelne kleinere Online-Plattformen entstanden. Mit wachsender Bedeutung digitaler Geschäftsmodelle müssen diese zusammengeführt werden, um zugleich schnellere und bessere Geschäftsprozesse zu erreichen. Im Idealfall ist die gesamte Wertschöpfungsstruktur des Unternehmens miteinander vernetzt.

2. Digitalisierter Wettbewerb um Talente

In gleichem Maße wie Online-Plattformen gebündelt werden, wächst die Nachfrage nach den digitalen Skills der Mitarbeiter. Betroffen sind davon nicht nur das Know-How der Bedienung, sondern vor allem auch die Analyse und Überwachung von Daten und Abläufen. Diese Spezialisten sind schwer zu finden und ihre Verfügbarkeit entscheidet über den Erfolg digitaler Unternehmen.

3. Quantifizierung der Unternehmensabläufe

War Big Data ein Schlagwort der vergangenen Jahre, mit dem aber nur wenige Unternehmen tatsächlich etwas anzufangen wussten, so verhilft dies künftig dazu, durch Auswertung und Verknüpfung den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Viele Abläufe, die bislang eher aus dem Gefühl für Märkte und Kunden heraus erfolgten, können künftig auf der Basis von lernenden Algorithmen, die neudeutsch auch als „Künstliche Intelligenz“ bezeichnet werden, erfolgen. Große Unternehmen können hier gegenüber dem Mittelstand deutliche Vorteile erzielen.

4. Widerstandskraft gegen Cyber-Bedrohungen

Je mehr Technik eingesetzt wird, desto anfälliger wird das Unternehmen. Aus Kostengründen wurde IT-Security in vielen Unternehmen zum Stiefkind degradiert. Mit der Konzentration auf digitale Geschäftsmodelle wird die Cyber-Sicherheit erheblich an Bedeutung gewinnen. Die Bandbreite der Maßnahmen ist dabei erheblich. Man mag so weit gehen, dass 2018 das Jahr der Sicherheits-Investitionen wird, denn Widerstandskraft gegen Cyber-Angriffe zählt heute als Überlebensstrategie.

5. Neues Wachstum durch digitale Geschäftsmodelle

Viele Märkte schrumpfen oder bewegen sich seit langer Zeit seitwärts. In den Bereichen, in denen deutliches Wachstum zu erkennen ist, finden sich vor allem digitalisierte Geschäftsmodelle. Diese Ansätze verfügen über maximale Skalierbarkeit und bewirken in vielen Branchen den raschen Verfall bestehender Strukturen. Wer heute noch wachsen will, muss also intensiv digitalisieren, um sich kostenmäßig am Markt behaupten zu können und zugleich ausreichende Flexibilität für die Dynamik des Marktumfeldes zu besitzen. Digitalisierung betrifft dabei alle funktionalen Strategien wie beispielsweise Marketing, Produktion und Logistik.

6. Nutzung von Methoden der „Künstlichen Intelligenz“

Dieser sehr schwammig verwendete Begriff, der relativ wenig mit KI in der klassischen Informatik zu tun hat, bezeichnet heute sämtliche Versuche, menschliche Denk- und Verhaltensweisen maschinell abzubilden. Mit zunehmender Vernetzung, Sensorik, Datenspeicherung und Verknüpfung von Daten soll das, was früher nur in „Science Fiction“ Filmen zu sehen war, in die Realität umgesetzt werden. Dabei ist klar, dass ein eigenes Bewusstsein absehbar nicht zu erwarten ist. Aber neue Formen von Beratungs- und Informationssystemen, die verschiedenste Datenquellen und Formate miteinander verknüpfen, bringen in vielen Branchen erhebliche Vorteile.

LYNET – Pionier der Digitalisierung seit fast 25 Jahren

Wer wie wir seit Jahrzehnten Digitialisierungsprojekte für Unternehmen umsetzt, findet die meisten dieser Punkte wenig überraschend und auch naheliegend. Gewinner waren schon immer diejenigen, die auf sinnvolle Innovationen setzen, und Verlierer diejenigen, an denen die Zeit vorbei läuft. Was auffällt ist, dass sich die Geschwindigkeit der Veränderungen in den letzten Jahren erheblich erhöht hat.

Insbesondere für den Mittelstand ist es wichtig, einen Partner in Augenhöhe zu haben, der die Bedürfnisse des Unternehmens versteht und flexible, praxisgerechte Lösungen gemeinsam mit dem Kunden umsetzt. Gerne übernehmen wir diese Aufgabe für Sie. Sprechen sie uns jederzeit an.